Schwäbische Lieder

"Kloine Kataschtropha"

über mich image
Roman Mangold - geboren wurde ich 1955 in Friedrichshafen am Bodensee. Meine ersten eigenen Liedtexte entstanden 1971 im Rahmen der Schülerband EREMIT, die sich an den großen Vorbildern IHRE KINDER, den Pionieren der deutschsprachigen Rockmusik, orientierte,

Nach einem Ausflug in die (von INSTERBURG & CO inspirierte) Comedy-Welt mit der Band QUARK spielte ich in den 70er-Jahren als Schlagzeuger in diversen Rockbands im Bodenseeraum (AD ACTA, GRAPH Z, BLINDED EAR und TT-Rock), bis mir diese Musik zu laut und die Konzerte zu groß wurden und ich die Schlagzeugstöcke an den Nagel hängte.


Fortan bestimmten leisere Töne – „unplugged“ - meine Musik. Nach einem Intermezzo im Folk-Duo mit Seppi Reck bespielte ich als Sänger, Gitarrist, Flötist, Geiger und Perkussionist mit der Irish-Folk-Gruppe JENNY NETTLES von 1981 bis 1994 Kleinkunstbühnen und Kneipen Oberschwabens und darüber hinaus.


Parallel dazu schrieb ich wieder eigene Lieder, zunächst auf Deutsch, besann mich dann aber auf meinen Dialekt, der mir als Kind oberschwäbischer Eltern in die Wiege gelegt worden war. Damit konnte ich die Dinge so sagen, wie ich sie fühlte, verständlich und echt. Mit meinem Programm „Roman Mangold - Kloine Kataschtropha“ machte ich mir seit 1982 einen Namen als schwäbischer Liedermacher in der oberschwäbischen Kleinkunstszene.

Dann aber ruhte die Liedermacherei längere Zeit, durch einen beruflich bedingten Umzug nach Augsburg. In Bayern wurde eher der „württembergische“ Dialekt belächelt, als dass man den Texten gelauscht hätte, die von Herzen kamen und deshalb so geschrieben waren, „wia oim dr‘Schnabl g‘wachse isch“.

In Augsburg betrat ich deswegen wieder Neuland, als ich mich der jiddischen Sprache widmete und ab 1996 jiddische Lieder zur Gitarre interpretierte, zusammen mit der Geigerin Gertraud Seitz. Das Duo „Roman Mangold & Gertraud Seitz“ hatte bis 2006 zahlreiche, viel beachtete Auftritte im bayerisch-schwäbischen und oberbayerischen Raum.

2009 zog ich erneut beruflich veranlasst um, diesmal nach Reutlingen. Der Beruf ließ kaum mehr Zeit für musikalische Aktivitäten. Soloauftritte mit jiddischen Liedern wurden selten, die schwäbischen Lieder behielt ich in der Hinterhand: Wenn erst einmal die Berufszeit zu Ende wäre und es wieder Freiraum geben würde, dann…

Dann kam 2020 aber die Coronapandemie, die es allen Musikern, besonders auch den Kleinkünstlern, schwer machte. So konnte ich erst im September 2021 im Kulturforum Metzingen (als Gast bei Friedel Kehrer) meine Lieder wieder singen – erstmals auf dieser Seite der Schwäbischen Alb.

Im meinem Repertoire als „schwäbischer Liedermacher“ sind noch einige Lieder aus dem alten Programm, z. B. mein „Schnôkalied“ oder das „Schpiegelei“: Es sind zeitlose Lieder, die jene Begebenheiten besingen, die man oft so wichtig nimmt und sich darüber ärgert, die aber halt bloß „kloine Kataschtropha“ sind. Manchmal werden aber auch ernste Themen besungen. Das Programm bietet also viele Gelegenheiten zum Nachdenken und Schmunzeln, vor allem aber zu herzlichem Lachen. Auf meine neuen Lieder über das im Alltag Beobachtbare und Erlebbare, wie z.B. „Immer Händel mit’m Handy“, „I wart it gern“ oder „Des kennt i au!“ darf man gespannt sein.

Alles „g’sunga, wia oim dr’Schnabl g’wachse isch“. S‘gôht weiter!
Termine image
Roman Mangolds „Kloine Kataschtropha" gibt’s demnächst:

  • 26.09.2024 beim "Café miteinander", Ev. Johanneskirche Reutlingen-Sondelfingen
  • 12.10.2024 beim Benefizkonzert in der "Arche", Pfarrgemeinde St. Columban, Friedrichshafen, 20 Uhr
  • 13.10.2024 in der Scheunen-Werkstatt beim Bauernhofmuseum Hohenstein-Ödenwaldstetten (mit Matthias Flad, Friedel Kehrer-Schreiber, Sonja Schneider als "Kraut & Riaba"), 19 Uhr
  • 23.10.2024 beim 10. Mundart-Stammtisch im Gasthof Hirsch in Tübibngen-Kilchberg (Moderation)

Roman Mangolds „Kloine Kataschtropha“ gab‘s zuletzt:

  • Schwäbischer Abend in der Biosphärenmanufaktur Reutlingen (mit Matthias Flad, Friedel Kehrer-Schreiber, Sonja Schneider als "Kraut & Riaba")
  • Kulturforum Metzingen
  • Frühlingsfest des Schwäb. Albvereins, Reutlingen-Sondelfingen
  • Kleinkunstbühne K3, Winterlingen
  • Kulturnacht in Rottenburg am Neckar, Kulturzentrum Zehntscheuer
  • Mundart-Stammtisch im Gasthof "Hirsch" Tübingen-Kilchberg
  • Mundart-Stammtisch im Gasthof "Ochsen", Melchingen
  • Mundart-Stammtisch im Gasthof "Rebstöckle", Reutlingen
  • Schwäbischer Abend in der Vesperkirche Reutlingen (mit Friedel Kehrer und Sonja Schneider)
  • "Mir schwätzet schwäbisch"-Runde im Gasthof Mohren, Ravensburg
  • Atrium, CASERNE Friedrichshafen (mit Günther Bretzel und Ingrid Koch)
  • Mundartabend in Grabenstetten, Aula der Rulaman-Schule (mit Friedel Kehrer, Sonja Schneider und Matthias Flad als "Kraut und Riaba")
  • Benefiztag im Kulturzentrum K3 in Winterlingen 
  • Weinprobe im Jacques Wein-Depot in Reutlingen
  • Haus der Kirchlichen Dienste bei St. Canisius, Friedrichshafen
  • Mundart-Stammtisch im Gasthof Hirsch Tübingen-Kilchberg (Moderation)
  • Seniorennachmittag in St. Verena, Meckenbeuren-Kehlen
  • Mundart-Stammtisch in der Brauereigaststätte Dinkelacker, Stuttgart (Offene Bühne)
  • Mundart-Stammtisch Eningen u.A. (Moderation und Lieder)
  • Mundart-Stammtisch im Gasthof Hirsch Tübingen-Kilchberg (mit Matthias Flad)
  • Bruderhaus Diakonie Reutlingen (mit Friedel Kehrer und Sonja Schneider)
  • Mundart-Stammtisch im Weinstüble „Adler“, Haigerloch-Bad Imnau (Offene Bühne)
  • Frühlingsfest des Schwäb. Albvereins Reutlingen-Sondelfingen
  • Rudelsingen im Rittersaal, Neues Schloss, Tettnang (Gast bei Thomas Lorenz)
  • Kulturprogramm der Vesperkirche Reutlingen (mit Friedel Kehrer und Sonja Schneider
  • Mundart-Stammtisch Eningen u.A. im Vereinsheim Schwäb. Albverein
  • Mundart-Stammtisch im Gasthof Wiesengrund, RT-Bronnweiler (Offene Bühne)